Warum eine Revision?

Das Bundesgesetz über die Raumplanung fordert, dass die Gemeinden ihre Nutzungsplanungen zirka alle 15 Jahre überprüfen und anpassen, falls sich die Verhältnisse in diesem Zeitraum erheblich geändert haben. Für alle Gemeinden im Kanton Zug und damit auch für die Stadt Zug steht jetzt eine derartige Revision an. Die kantonale Baudirektion gibt den Zuger Gemeinden dafür Zeit bis zum Jahr 2025.

Die Revision ist sinnvoll, weil sowohl der Bund als auch der Kanton die planungsrechtlichen Grundlagen in den vergangenen Jahren überarbeitet haben:

  • Das Bundesgesetz über die Raumplanung wurde vor rund zehn Jahren überarbeitet. Die Zuger Bevölkerung stimmte im Jahr 2013 den neuen Rechtsgrundlagen mit einem Ja-Anteil von 71.4% zu (Ja-Anteil gesamte Schweiz 62.9%).
  • Im Anschluss daran hat der Kanton Zug seine rechtlichen Grundlagen (Richtplan, Planungs- und Baugesetz PBG und die Verordnung zum Planungs- und Baugesetz VPBG) revidiert und den Vorgaben des Bundes angepasst.
  • Durch den Beitritt des Kantons Zug zur IVHB (Interkantonale Vereinbarung über die Harmonisierung der Baubegriffe) wurden gleichzeitig neue Begriffe und Messweisen eingeführt.