Herausforderung

Bevölkerungs- und Arbeitsplatzwachstum
Der Kanton Zug ist ein attraktiver Wohn- und Wirtschaftsstandort. Er wird aufgrund seiner zentralen Lage in der Schweiz, seiner landschaftlichen und wirtschaftlichen Qualitäten und der Nähe zur Wirtschaftsmetropole Zürich weiterhin wachsen. Dieses Wachstum an Bewohner/innen und Arbeitsplätzen soll gemäss kantonalem Richtplan zu 85 Prozent im Siedlungsgebiet der Gemeinden Risch, Hünenberg, Cham, Steinhausen, Baar und Zug stattfinden. Dies führt unter anderem zu einer Konzentration in der Stadt Zug.

Nach den Vorgaben des Raumplanungsgesetzes hat die zukünftige Entwicklung ohne zusätzliche Einzonungen zu erfolgen. Ausgenommen davon sind einzig Zonen des öffentlichen Interesses für Bauten und Anlagen sowie wenige, kleinere Anpassungen des Baugebiets. Die Entwicklung der Stadt Zug wird somit schwergewichtig über die Verdichtung bereits bebauter Gebiete erfolgen.

Das Baudepartement geht davon aus, dass die Stadt Zug bis im Jahr 2040 auf gegen 46'000 Einwohner/innen und 50'000 Beschäftigte anwachsen wird. (Stand heute 31'400 Einwohner/innen und 41'000 Arbeitsplätze). Diese Einschätzung basiert auf konkreten Projekten sowie dem Potenzial der verbleibenden Bauzonen. Die Entwicklung konzentriert sich auf die Verdichtungsgebiete im Zentrum der Stadt sowie in der Äusseren Lorzenallmend. Diverse Planungen und Projekte innerhalb der Verdichtungsgebiete befinden sich in Vorbereitung, im Prozess der gesetzlichen Verankerung oder bereits in der Umsetzung.

Ausbau der Infrastruktur
Das prognostizierte Wachstum führt zu einem Ausbau der erforderlichen Infrastrukturen. Weiter sind genügend Naherholungsflächen und Sportanlagen zur Verfügung zu stellen. Auch die Anlagen für die Ver- und Entsorgung sind stetig den wachsenden Anforderungen anzupassen. Das Baudepartement überprüft die bestehenden Infrastrukturen und klärt ab, wo noch innere Reserven bestehen. Auch für die öffentlichen Infrastrukturen gilt das Prinzip der Verdichtung nach innen. Erst wenn alle Reserven aufgebraucht sind, wird die Einzonung zusätzlicher Flächen ins Auge gefasst.